Don Quichotte

Musikalische Leitung: Kai Röhrig

Szenische Leitung: Diana Merkel

Bühne: Anna Schöttl
Kostüm: Anna Wunderskirchner
Chorkostüm: Michael Hofer-Lenz, Stephanie Därr, Lucia Flaig, Franziska Haberlander, Hanna Schmaderer, Felicitas Stecher, Sophie Thammer
Dramaturgie: Yvonne Gebauer

Studierende des Departments für Oper und Musiktheater
Chor der Universität Mozarteum
Kammerorchester der Universität Mozarteum

 

Opernstudio Mozarteum, 19. und 21. Jänner


Don Quichotte ist die Geschichte von einem, der die Monotonie und die kleinen Grausamkeiten des Alltags nicht ertragen kann. Daher flieht er in eine Fantasiewelt, die viel größer und aufregen-der ist, als es seine Realität je sein könnte.
Der Roman von Miguel de Cervantes, dessen Leben viele Parallelen zu den Abenteuern seines Helden aufweist, ist Weltliteratur. In dem anarchischen Epos findet sich auch die Episode von der Teilnahme des Ritters Don Quichotte und seines Knappen Sancho Pansa an der Hochzeit des Coma-cho.
Dem damals 20-jährigen Hamburger Dichter Daniel Schiebeler gefiel diese Szene so gut, dass er sie gemeinsam mit dem sechzig Jahre älteren Georg Friedrich Telemann zu einem Opern-Einakter ver-arbeitete. In einem Alter, in dem andere sich längst zur Ruhe gesetzt haben, begann für den acht-zigjährigen Telemann ein zweiter Schaffensfrühling. Die gerade in Mode kommende Gattung des Singspiels griff er begeistert auf und schuf ein genial-komisches Spätwerk mit spanischem Kolorit und voller hinreißender Arien und Ensembles.